Aktuelles

"Aphrodites Zimmer" (2013)

Von Walter G. Pfaus

Inhaltsangabe:

Guido und Sandra Schwarz feiern Silberhochzeit. Sandra will sie im selben Hotel feiern, in dem sie damals die Flitterwochen verbracht haben. Guido bleibt nichts übrig, als mitzugehen. Aber auch Valerie Berg, seiner Geliebten, hatte er einen gemeinsamen Urlaub versprochen. Als Guido und  Sandra im Hotel ankommen, hat Valerie sich schon im Zimmer nebenan, das auch noch eine Verbindungstür hat, eingenistet. Von Anfang an bringet Valerie Guido in Schwierigkeiten. Hinzu kommt noch, daß Laura, das Zimmermädchen, immer zum unpassendsten Teitpunkt auftaucht. In seiner Not ruft Guido seinen Freund Horst an. Er soll ihm Valerie vom Hals halten.

Aber als Horst ankommt, wird alles nur noch schlimmer. Horst hat ein Verhältnis mit Sandra und das Zimmermädchen kommt auch hinter deren Geheimnis. Horst muss sich nun als ausländischer Schlosser ausgeben, der von Guido bestellt wurde, um das Schloß an der Verbindungstür zu reparieren. Das Zimmermädchen schmuggelt ihren Freunde Benno ein, um noch mehr zu erfahren. Sie will die Situation ausnutzen und sich ihr Schweigen erkaufen.

Dann taucht Horsts eifersüchtige Ehefrau auf und das Chaos ist perfekt. Eine turbulente Szene jagt die andere. Die Rettung ist das Zimmermädchen Laura und die läßt sich ihre Hilfe gut bezahlen. Obendrein findet Valerie auch noch den mann fürs Leben. Sie verliebt sich zu Guidos Verärgerung in den Geschäftsführer des Hotels.

"Keine Regel ohne Ausnahme" (2012)

Von Cornelia Amstutz

Inhaltsangabe:

Die Zwillingsbrüder Karl und Max Stocker haben sich im Altersheim Sonnenberg aus Kostengründen als nur eine Person und unter nur einem Namen eingemietet. Von ein paar kleinen Pannen abgesehen, geht der Schwindel eine ganze Weile gut, zumal die Mitbewohner diese immer auszubügeln helfen.

 

Doch als Max plötzlich stirbt, steht Karl und seine Zimmernachbarn vor einem riesigen Problem. Was jetzt? Wohin mit der Leiche?

"Liebe? - Alles nur Chemie!" (2011)

Von Elfriede Wipplinger

Inhaltsangabe:

Drei von den Männern enttäuschte Frauen gründen eine WG. Sonst grundverschieden, sind sie sich in einem einig: Nie wieder soll ein männliches Wesen die Schwelle ihrer Behausung übertreten; denn "außer zur Arterhaltung ist das sogenannte starke Geschlecht zu nichts nutze und beschert den Frauen nur Arbeit und Frust. Und was man so Liebe nennt ist objektiv betrachtet sowieso alles nur Chemie." Doch ein Softi-Nachbar, ein tatkräftiger Handwerker, eine "verständnisvolle Putzfrau" und nicht zuletzt eine resolute Hausmeisterin sowie ein etwas desorientierter Herr und eine Oma mit "Durchblick" bringen den Alltag und die Philosophie der geschlechtlichen Aussteigerinnen gehörig ins Wanken und sorgen für Turbolenzen am laufenden Band. Wen nimmt es wunder, dass die Dinge sich anders entwickeln als vorgesehen?

Follow Us


Share Us

Facebook

Twitter

Counter